C kompilieren mit windows vista

Disclaimer: Dieser Thread wurde aus dem alten Forum importiert. Daher werden eventuell nicht alle Formatierungen richtig angezeigt. Der ursprüngliche Thread beginnt im zweiten Post dieses Threads.

C kompilieren mit windows vista
Hallo,
kann mir jemand sagen, ob es möglich ist, mit Windows Vista c zu kompilieren?
Habe im Internet nur Varianten zu c++ gefunden.
Danke


Ja.
http://lmgtfy.com/?q=windows+vista+c+compiler


In Systemprogrammierung wirst du Schwierigkeiten bekommen, wenn du nur unter Windows arbeitest. Das Kompilieren von C Programmen unter Windows sollte kein Problem sein. Allerdings arbeitet man in SP auf einem UNIX-Dateisystem, mit UNIX-Threads etc. Das dürfte Probleme mit Windows geben.
Wenn du unter Windows bleiben willst:
Beliebiger Editor deiner Wahl + WinSCP + Putty.
Unter WinSCP einstellen, dass dein Editor als automatischer Editor ausgewählt wird und dann einfach den entsprechenden Ordner per SSH öffnen, die Datei per Rechtsklick zum “Bearbeiten” auswählen. Jedes Mal, wenn du speicherst, wird diese Datei automatisch synchronisiert. Anschließend einfach mit putty über SSH direkt auf den CIP-Rechnern kompilieren. Halbwegs vernünftiges Internet vorausgesetzt, sollte die Synchronisierungszeit kaum auffallen.


Um C-Programme unter Windows zu bauen, existiert nur eine wirklich gangbare Lösung, und das ist MinGW - eine Portierung des GCC für Windows.
Zwar gibt’s auch von Microsoft einen C/C+±Compiler, den man sich sogar kostenlos runterladen kann, aber der behandelt C äußerst stiefmütterlich und unterstützt nicht mal den 12 Jahre alten C99-Standard. Daran wird sich auch in absehbarer Zukunft nichts ändern, “denn unsere Kunden legen primär Wert auf C++ - deswegen sehen wir keinen Grund, unseren C-Compiler vollständig standardkonform zu machen”. Toll, oder? :nuts:

Unabhängig von der Compiler-Frage werdet ihr für SP unter Windows so oder so nicht besonders weit kommen. Spätestens wenn es darum geht irgendwelche POSIX-Systemaufrufe zu benutzen (das ist in SP1 ab Aufgabe 3 der Fall), lässt euch Windows im Regen stehen, denn dort sieht die Systemschnittstelle völlig anders aus [1].

Die Moral von der Geschicht’: Portable systemnahe Programmierung geht nur mit einem Unix-System. Windows ist bäh und taugt allenfalls zum Zocken, Filme gucken und im Fratzenbuch rumklicken, aber nicht für vernünftige [2] Entwicklung von Systemsoftware.

Und genau deswegen mögen wir in Erlangen alle den Pinguin und gucken ein bisschen komisch, wenn jemand das ‘W’-Wort in den Mund nimmt. :slight_smile:

[1] Okay, für diejenigen, die genau wissen, was sie tun, gibt es noch Cygwin, das ist ein Nachbau der (low-level!) POSIX-Systemschnittstelle auf Basis der (high-level!) Win32-API - aber das ist aus technischer Sicht eher frickel als toll.
[2] portabel ∈ vernünftig

3 Likes

[quote=Airhardt]Und genau deswegen mögen wir in Erlangen alle den Pinguin und gucken ein bisschen komisch, wenn jemand das ‘W’-Wort in den Mund nimmt. :-)[/quote]Made my day! :slight_smile:


Aber… aber… aber… Windows-Software ist doch Portabel! Es laeuft auf XP, Vista und 7 wenn mans richtig macht!


Hab gerade versucht alte SoS1-Aufgaben portabel zu machen, bin gescheitert.

Wie soll denn Systemsoftware portabel sein? Anwendungssoftware kriegt man wunderbar portabel mit plattformunabhängigen Toolkits ala Qt…


lol, er hat Qt gesagt!


Olol, schon mal was von POSIX gehört? Portable Operating System Interface?


Ja ok :wink:


POSIX ist doch ein Witz, das deckt bei weitem nicht das ganze System ab.


Woran konkret?