Aufwand KompAlg

Disclaimer: Dieser Thread wurde aus dem alten Forum importiert. Daher werden eventuell nicht alle Formatierungen richtig angezeigt. Der ursprüngliche Thread beginnt im zweiten Post dieses Threads.

Aufwand KompAlg
In Glolop hielt sich der Aufwand für Vorlesung+Übung in Grenzen da es im letzten Semester noch keinen Übungsschein gab, wie sieht es denn mit KompAlg aus? Könnte das jemand in irgendeiner Form mal vergleichen, vllt zB mit BFS? Sind die 7.5 Ects gerechtfertigt / zu wenig / zu viel?


KompAlg wird AFAIK nächstes Semester wohl komplett neu aufgezogen, da es im letzten Semester nicht so richtig rund lief. Deswegen kann nächstes Semester natürlich alles anders sein… Damals war der Aufwand in etwa so hoch wie in BFS, würde ich schätzen. Prof. Schröder meinte zu Beginn der Veranstaltung damals auch, dass er sehr viel Wert auf die Übung legt und ihm die Klausur hingegen nicht ganz so wichtig ist (sinngemäß). Ich wuerde also schon davon ausgehen, dass man für den Schein ein bisschen was tun muss.


Hallo,

Ich habe eine Frage. Ich habe BFS noch nicht belegt, ist KompAlg machbar ohne BFS? Oder benoetigt man schon die Kenntnisse aus BFS fuer dieses Modul?


Ich vermute mal, dass es auch ohne BfS gut geht (vielleicht werden mal ein oder zwei Begriffe vorausgesetzt, die erklärt dir Prof. Schröder oder ein Tutor auch nochmal, wenn du danach fragst).


—hat sich erledigt—


Aus eigener Erfahrung: Ja, geht. Was ne Turingmaschine ist hat man wann anders mal mitbekommen und Aufwandsabschätzung (O-Notation) kennt man ja auch schon. Der Rest kommt ja alles in der Vorlesung dran.


Ist dem so? Also ich hätte die vor BFS nicht gekannt.

1 Like

Ich kannte die schon, aber woher weiß ich auch nicht mehr.
Aber selbst wenn man die nicht kennt, kann man das in 2 Minuten erklären. So kompliziert ist die ja nicht :slight_smile:


15 Likes

Ich habe gerade mal die Themenliste von Prof. Schröder rausgekramt. Darin wurde „Nichtdeterminismus“ und „Vollständigkeit (andere Klassen als P und NP)“ genannt. Wenn die Klassen P und NP vorausgesetzt werden, wovon ich ausgehe, dann wird’s mit 2 Minuten ganz schön knapp. Aber da sollte man am besten mal direkt mit Prof. Schröder reden, ob wirklich darauf aufgebaut wird…

(Edit: Und mit „ganz schön knapp“ mein ich man braucht deutlich länger)


Es wird aber eigentlich alles so weit man es benötigt nochmal erklärt. Man kann da auch problemlos in der Vorlesung nochmal nachfragen oder in den Übungen.
Oder einfach die ersten Vorlesungen besuchen und wenn man das Gefühl hat, dass man der einzige ist, der nix versteht, einfach in einem Jahr nochmal anschauen. Vor einem Jahr konnten aber mehrere Leute nicht so recht folgen und haben nur ohne nachzudenken von der Tafel abgeschrieben.