Toolvorstellung: SLOT für das Erstellen von Stundenplänen an der FAU

Disclaimer: Dieser Thread wurde aus dem alten Forum importiert. Daher werden eventuell nicht alle Formatierungen richtig angezeigt. Der ursprüngliche Thread beginnt im zweiten Post dieses Threads.

Toolvorstellung: SLOT für das Erstellen von Stundenplänen an der FAU
Hallo zusammen,

einige kennen es wahrscheinlich bereits schon: mit SLOT ist es möglich, schnell Stundenpläne zu erstellen. Nachdem wir jetzt einen Login über SSO anbieten, wollten wir das Tool offiziell vorstellen.

Entstehung
Die Applikation ist aus einem Projekt im Secure-Web-Development-Praktikum entstanden. Seitdem wird das Projekt von einem HiWi, der damals schon Teil des Teams war, weiterentwickelt. Finanziert wird dieser HiWi über das Department Informatik. Ziel sollte es sein, dass Studierende der FAU leicht ihre Vorlesungen planen können.

Features

  • Suchen von Vorlesungen und anschliessendes Einfügen in den Stundenplan
  • Slot-Auswahl bei Übungen. Plant erstmal euer Wunsch-Semester, und passt es dann nach der Übungszuteilung an die Realität an
  • Anonym oder mit SSO-Login nutzbar. Bei anonymer Nutzung sollte die URL gespeichert werden, wenn ihr nicht jedes Mal einen neuen Stundenplan erstellen wollt
  • Ladet den optisch attraktiven Stundenplan als PDF herunter
  • Teilen und Kopieren von Stundenplänen
  • Empfehlung von Modulen, nachdem ihr einige Vorlesungen im Stundenplan habt
  • Eigene Termine anlegen
  • Vom Stundenplan kommt ihr direkt zu den UnivIS-Eintraegen der Veranstaltungen
  • Einbetten von Stundenplänen möglich. Hier z.B. die Pflichtvorlesungen des 2. Informatik-Semesters: https://slot.cs.fau.de/show/degree-programme/INF-BA/2/ss20/
  • Raumbelegungen können ebenso erzeugt und eingebettet werden. Sowohl für die aktuelle Woche, als auch über einen bestimmten Zeitraum.

Geplant/Coming Soon

  • Musterstundenpläne anhand eures Studiengangs und des aktuellen Fachsemesters
  • Hinweise, wenn von euch gewählte Vorlesungen zeitlich verschoben wurden

Einschränkungen

  • Wir importieren einmal täglich die Daten aus UnivIS. Was dort nicht zu finden oder nicht korrekt eingetragen ist, das können wir auch nicht anzeigen.
  • Die Daten sind nur Tagesaktuell. Aenderungen im UnivIS werden bei uns erst am nächsten Tag sichtbar.

Wenn ihr Fragen, Feedback, Bugs, Vorschläge oder Wünsche habt, könnt ihr diese gerne hier posten oder an projekt-slot@fau.de schicken

Wir freuen uns, wenn ihr SLOT benutzt/testet und uns Feedback gebt.

6 Likes

Danke für das Tool, welches ich schon öfters benutzt habe!

Kleinere Vorschläge:

  • Macht es opensource (z. B. auf GitHub), sodass Issues und PRs erstellt werden können.
  • Erlaubt manuelles Überschreiben von Terminen
    ** nützlich für Lehrveranstaltungen ohne eingetragene Zeit im UnivIS (z. B. Reading Course "Topos Theory" im SS20)
    ** nützlich für Lehrveranstaltungen, die wegen COVID-19 aussschließlich auf alte Videoaufnahmen setzen und somit die eingetragenen Zeiten ohne Bindung sind

Ein großer Wunsch von mir wäre es ein Tool zu haben, mit dem man die Säulen- und Vertiefungsrichtungsconstraints des Masterstudiums (ggf. auch Bachelorstudium?) auch planen könnte. Das müsste jedoch schon flexibel sein. Zum Beispiel sollten Module manuell in andere Säulen/Vertiefungsrichtungen entgegen Daten aus dem UnivIS packbar sein (z. B. nach Abstimmung mit Dozenten und PA).

5 Likes

[quote=Marcel[Inf]:1586864316]
Kleinere Vorschläge:

  • Macht es opensource (z. B. auf GitHub), sodass Issues und PRs erstellt werden können.

[…]

Ein großer Wunsch von mir wäre es ein Tool zu haben, mit dem man die Säulen- und Vertiefungsrichtungsconstraints des Masterstudiums (ggf. auch Bachelorstudium?) auch planen könnte. Das müsste jedoch schon flexibel sein. Zum Beispiel sollten Module manuell in andere Säulen/Vertiefungsrichtungen entgegen Daten aus dem UnivIS packbar sein (z. B. nach Abstimmung mit Dozenten und PA).
[/quote]
+1 zum zweiten!
Ich wollte mir und ein paar Komilitonen mal so ein - von dir hier beschriebes - “Masterplan”-Tool bauen, scheiterte nur an meinen Fähigkeiten. Hatten dann was Ähnliches wie die Modelle hier in ner Excel-Tabelle zusammenklickt. Sowas nur in interaktiv wäre ne super Sache :wink:


  • Erlaubt das Erstellen von manuellen Einträgen direkt in der Tabelle. UX wäre dann: ich klicke auf ein ‘+’, ziehe mir meinen Slot und bekomme erst dann den Dialog mit zusätzlichen Informationen. Aktuell muss ich die Zeit mühsam im Dialog einstellen.

  • Verlinkt StudOn-Kurse (ggf. durch Parsen der Univis-Beschreibungstexte oder durch manuellen Eintrag durch den Nutzer)

Vielen Dank fuer das Feedback.

Der Quellcode von SLOT wird Open Source.

Und: Momentan sind wir dabei, das Tool zur Planung des Masterstudiums und der Verknuepfung mit dem Stundenplan zu implementieren. Wir muessen nur schauen, wie wir an die Daten kommen - in unserem momentan univis-Import sind die nicht drin.

Die restlichen Vorschlaege kommen erstmal in den Backlog. Hier schauen wir zu gegebener Zeit, wie gut diese umsetzbar sind.

2 Likes

Es gibt Neuigkeiten:

Unter https://slot.cs.fau.de/masterplan ist die Beta-Version des Masterplan-Tools verfuegbar. Hier koennt ihr eure belegten Module hinzufuegen, um zu sehen, wie eure bisherige Saeulenaufteilung ist. Bisherige Feautures:

  • Suchen und Hinzufuegen von Modulen
  • Anonym oder per SSO benutzbar
  • Wechsel der Vertiefungsrichtung durch Klick auf diese unter “Module”. Geht nur dort, wo es laut univis vorgesehen ist.
  • (erfuellte) Anforderungen fuer das korrekte Belegen werden getrackt und angezeigt

Zukuenftige Features, an denen teilweise schon gearbeitet wird:

  • Wechsel der Farben
  • Gezielte Suche nach Vertiefungsrichtungen und Saeulen
  • Bessere Ansicht bei langen Kursnamen und kleineren Aufloesungen
  • Suche nach den Modulkuerzeln (z.B. AuD). Die Daten sind leider beim Export aus univis nicht dabei, und die Verknuepfung ist schwerer, als man denken wuerde.

Probiert es bitte aus und gebt uns Feedback. Die Angaben des Tools sind ohne Gewaehr. Die Daten werden aus univis exportiert. Wenn etwas bei uns nicht existiert, kann es sein, dass es im univis falsch eingetragen ist.

Wir wuerden uns freuen, wenn ihr SLOT und das Masterplan-Tool auch anderen Personen zeigt, die vielleicht hier nicht mitlesen. Wir werden in der naechsten Woche ein wenig die Werbetrommel ruehren, damit es zum Vorlesungsbeginn bei den Studenten mehr Bekanntheit hat.

5 Likes

Super, gleich mal ausprobiert und funktioniert top!
(Bis auf den selbst verschuldeten Schock, weil ich mich verlesen hatte und dachte, dass ich die Constraints doch noch nicht alle erfüllt hätte :D)

Ein paar Punkte, die mir aufgefallen sind:

  • Wenn man > 30 ECTS in einer Säule hat, wird keine Warnung angezeigt.

  • Wenn man > 30 ECTS in einer Säule hat, wird das trotzdem auf den 60 ECTS-Counter gerechnet. Das sollte so nicht sein, oder?

  • Gibt es eines Grund für die gewählte Reihenfolge der Säulen von links nach rechts? Wenn nicht, würde ich vorschlagen, die wie im UnivIS anzuordnen. Da kommt z. B. die Theoriesäule zuerst.

  • Feature Request: Praktikum und Nebenfach

  • Noch ausstehend :slight_smile:


Super Sache!

direkt ein paar Freunden, die Informatik studieren oder studieren werden, empfohlen. Wenn ich es recht verstanden habe, wird das Projekt “ge-opensourced” (in Ermangelung eines besseren Begriffs). Dementsprechend könnten diverse FSIen doch aufbauend darauf den “Masterplan” an die Bedürfnisse ihres Studiengangs anpassen, oder?


Feature request:

  • (Re)Import einer Liste (z. B. aus Säule X oder aller LVs des Departments Mathematik) und die Möglichkeit, Einträge aus dieser Liste zu ordnen (etwa: nehme ich sicher nicht, vielleicht, sehr interessiert).

Schon über 6 Monate her und jetzt auch noch per E-Mail an den TechFak Newsletter beworben.
Klar, ihr habt grundsätzlich keine Verpflichtung zum OSSen des Projekts. Aber irgendwie finde ich die Taktik, OSS anzukündigen, massig Feedback einzusammeln und dann monatelang doch nicht zu OSSen, sehr unschön. Das erinnert doch stark an Telegrams Taktiken in der Vergangenheit.

2 Likes

Open Source stand erst mal weiter hinten auf der Prioritaetenliste, kommt aber noch. Da das Tool aus einem Studierenden-Projekt gewachsen ist, ist es komplizierter, als einfach einen Haken bei „public“ zu machen. Die Zeit ist erstmal in Verbesserungen und neue Funktionen geflossen.

Wir machen das Masterplan-Tool noch fertig, sowie die Verlinkung zu Konferenzen und StudOn. Dann kommt Open Source. Wenn alles glatt laeuft, wird es diesen Monat noch was.

Erstmal nicht. Wir wollen mit dem Tool nicht meinCampus ersetzen, sondern nur bei der Planung der Wahlpflichtkurse helfen.

Uns war nicht bewusst, dass es in anderen Studiengaengen auch Saeulenmodelle gibt oder die Belegung kompliziert ist. Das ist dann selbstverstaendlich moeglich.

Koennen wir aendern.

Muessen wir uns nochmal genau anschauen.


Vielleicht ist das eine dumme Frage, aber wieso?

1 Like

Ist keine dumme Frage. Gerade am Anfang eines Projekts und mit wenig Erfahrung neigt man beispielsweise dazu, Secrets direkt in die Dateien zu schreiben. Das bleibt durch die History fuer immer drin.

Gleichzeitig steht in Commit-Messages und Merge-Requests viel an Erklaerungen, warum manche Dinge auf diese Art geloest wurden. Deshalb moechten wir auch nicht einfach die komplette History loeschen und nur ab dem aktuellsten Commit weitermachen.
Wir sind gedanklich im Projekt drin, andere nicht. Entsprechend muss die Doku fuer die Nutzung nochmal angeschaut werden.

Da das ganze entsprechend mit Aufwand verbunden ist, haben wir es erstmal hinten angestellt. Sobald es Open Source ist, kommen ja ggf. Merge Requests von anderen Usern dazu, was wiederum Aufwand verursacht. Entsprechend steht es so weit hinten in der Timeline.

3 Likes

Hallo! Mir ist ein Fehler in dem Tool aufgefallen:
Bei der Anforderung “Zusätzlich mind. zwei Vertiefungsrichtungen mit je mind. 15 ECTS” wird kein Hacken gesetzt, wenn du in zwei oder mehr Vertiefungsrichtungen genau 15 ECTS hast.
EDIT: Sonst ist es ein wirklich hilfreiches Tool, um eine Übersicht zu haben :slight_smile:


Euer Tool ist wirklich 1000x besser als das Standardtool im univis, erstmal großes Lob dafür.

Meiner Meinung nach braucht die Uni aber ein Tool mit dem ein individueller Semesterverlaufsplan erstellt werden kann.

Das Problem mit den Stundenplänen ist insbesondere, dass Vorlesungen/Übungen meistens nicht komplett nach Stundenplan ablaufen (im Vergleich zu Schulen z.B. wo wirklich bis zum letzten Schultag Unterricht nach Plan gemacht wurde),
wo ein, nach Kalenderwoche aufgedröselter, Semesterverlaufsplan Abhilfe schaffen kann. Zudem kann nicht wiedergegeben werden, wann Hausaufgaben abgegeben werden müssen und wann z.B. eine Vorlesung ausfällt (Feiertag, letzter Tag vor den Weihnachtsferien, Semesterende und schon eine Woche früher Schluss), wenn eine Vorlesung/Übung getauscht wird, in welcher Woche z.B. ein Tutorium stattfindet und wann nicht, wann und wo die Sonderübung ist, etc. Das sind die Kleinigkeiten, die am schwersten zu organisieren sind. Insbesondere im Onlinestudium, wo es eigentlich mehr darum geht seine wöchentliche Arbeit zu erledigen und nicht an einen festen Stundenplan gebunden ist. Wenn man etwas erledigt hat, kann man es dann im Plan durchstreichen. Seinen Stundenplan hat man für gewöhnlich nach 2 Wochen im Kopf wonach er nicht mehr allzu nützlich ist.


Um das zu erreichen kann man ja seinen „Basisstundenplan“ in SLOT erstellen, als .ics exportieren und in seine favourite Kalender Applikation importieren.
Wenn ich das richtig verstanden habe, soll SLOT ja keinen Kalender ersetzen, sondern eine Alternative zum univis Stundenplan bieten.

Anders wäre es natürlich, wenn jeder Dozent Informationen wie

eben über ein solches Tool für alle zur Verfügung stellen könnte. Da müsste allerdings dann auch jeder Dozent mitspielen, damit das einen Sinn hat. Und vermutlich wäre das dann auch nicht mehr mit univis als Informationsquelle umsetzbar…


Richtig, so hab ich das auch gemacht :slight_smile: Das sollte jetzt auch keine Kritik an dem Tool selbst sein, sondern mehr als Vision/Vorschlag um die Organisation im Studium zu erleichtern.
Das hat hier nur gefühlt ganz gut rein gepasst, wenn sich ohnehin schon jemand Gedanken darüber macht.

Manche Lehrstühle stellen eine PDF zur Verfügung für das ganze Semester, was natürlich schonmal besser ist als es nicht zu tun. Aber selbst dann müsste man 4-6 PDFs konsultieren. Mein Kommentar sollte mehr als Anregung verstanden werden, weil ich darin den größten Aufwand sehe am Semesterbeginn, bis man alle Informationen zusammengetragen hat, wo man, wie zu Erscheinen hat, bei wem man Hausaufgaben abgeben muss, wann die Übungen anfangen, wöchentlicher, zweiwöchentlicher Zyklus, Termine für Praktika und Seminare. Und das alles ist meist noch über 5 Websiten verteilt. Selbst lehrstuhlintern gibt es oft keine Einheitlichen vorgaben, wo was zu stehen hat. Und da hab ich dann von einem einheitlichen System geträumt, so in etwa wie das Univis, wo man nur seine Vorlesungen/Seminare/Praktika angibt und ganz automatisch einen kompletten Semesterplan erstellt bekommt. Man darf ja noch träumen :smiley: