Linux-Install-Party

Disclaimer: Dieser Thread wurde aus dem alten Forum importiert. Daher werden eventuell nicht alle Formatierungen richtig angezeigt. Der ursprüngliche Thread beginnt im zweiten Post dieses Threads.

Linux-Install-Party
Du willst auch endlich ein zeitgemäßes Betriebssystem, das einem angehenden Informatiker bessere Dienste leisten kann als Windows? Du weißt aber leider gar nichts über die Alternativen, wie z. B. GNU/Linux, oder findest keine Zeit, dich genauer damit zu befassen, nur um es einmal auszuprobieren?

Bei der Linux-Install-Party soll jeder mit einem unschuldigen Rechner hinkommen und einem fertig installiertem GNU/Linux-System wieder nach Hause gehen können! Und natürlich wird das bestehende System nicht gleich eingestampft; Linux lässt sich auch ohne Probleme im Wechsel mit anderen Betriebssystemen wie z. B. Windows betreiben.

Ort und Zeit
Die Installparty findet am 29.04.2013 ab 16 Uhr im Raum 02.152-113 (Blaues Hochhaus, Vorstandszimmer im 2. Stock) statt.

Organisation und Ablauf
Alles, was du brauchst, ist deinen Computer und ein bisschen Zeit am Montag Nachmittag. Installiert wird dabei entweder per Netzwerk, per USB oder falls alles schiefgeht per CD-ROM. Für eine Standardinstallation sollten 10 GiB Festplattenplatz ausreichen.

Was du machen solltest, bevor du zur Installparty kommst, ist ein Backup deiner Daten auf dem Gerät. Linux wird zwar parallel installiert und es sollte nichts passieren, aber sicher ist sicher. Außerdem wäre es praktisch wenn du einen USB-Stick mitnimmst (mindestens 1 GiB, falls zur Hand). Beachte allerdings, dass du die Daten deines Sticks vorher sicherst, da diese definitiv überschrieben werden; nach der Installation solltest du den Stick am besten neu formatieren.

Wer Linux neben sein bestehendes Windows installieren will (Dual-Boot), sollte vorher seine Systempartition defragmentieren, so dass das Verkleinern selbiger - je nach Werkzeug - ermöglicht wird / schneller läuft.

Einige Experten von der FSI, den CIP-Admins u. a. werden vor Ort sein, deinen Rechner mit Netzwerk versorgen und dir dabei assistieren, wie du deinen Rechner für die Installation vorbereitest, sie durchführst und dich dann in deinem neuen System zurechtfindest. Wenn du möchtest, können wir dir sogar das aktuelle Ubuntu auf Silberscheiben bannen.

Anmeldung
Damit wir aber gut planen können, solltest du dich hier bei Interesse unverbindlich anmelden: https://fsi.informatik.uni-erlangen.de/dw/fsi/aktionen/linuxinstall_ss13


Kopfhoerer kannst du zu hause lassen, Sound geht eh nicht richtig unter Linux.

4 Likes

4/10


Sind das die Fälle in denen es funktioniert?

4 Likes

Damals, als man Windows 95 noch per Ping abschießen konnte, ja stimmt, da gab es Soundprobleme unter Linux.

4 Likes

Im CIP mussten wir PulseAudio deinstallieren um Sound stabil hinzubekommen. Auf meinem Thinkpad mit dem exotischen, extrem seltenen “Intel HD Audio”-Chip kommt gar nichts raus mit PulseAudio. Noch viel mehr Spass hat man wenn man versucht mit professionellen Audioprogrammen zu arbeiten. Da darf man sich dann Kernel mit Realtime Capabilities bauen und asoundrcs schreiben um akzeptable Latenzen zu erreichen. Laeuft alles wie geschmiert im Jahr 2013, das Jahr des Linux-Desktops!


Multimedia ist eh nur was für Hipster


Zumindest aber auf die geschmackvolle Buschtrommel beim Anmelden moechte heutzutage auch kein Nerd mehr verzichten.

2 Likes

Ist das Thema jetzt PulseAudio-Install-Party oder Linux-Install-Party?


Es gibt schon ein paar, aber die hassen alle Behinderte!


Es ist einfach vollkommen unerheblich wie gut die Kerneltreiber sind, solange der komplette Audio-Stack borked ist.
Aber fuer Fords merkbefreite Trollversuche spielt das eher keine Rolle. Vermutlich muss man den Ersties einfach nur Arschlinux installieren. Dann wissen sie gleich mal wo der Hammer haengt.

Unrelated: Benutzt jemand von euch Gnome im CIP? Funktioniert der Volume-Regler im Systray noch, seitdem wir PulseAudio entfernt haben?

1 Like

Unter Arschlinux gibts tatsächlich keine Probleme¹. Und ich habe gehört, Debian wird den Ersties hier oft empfohlen. Aber es steht natürlich jedem frei, manuell auf seinem Debian PulseAudio zu installieren, und sich dann über den kaputten “Linux”-Sound zu beschweren.

¹übrigens auch mit Pulseaudio auf einem Thinkpad mit “Intel HD Audio”-Chip, aber was soll’s…


Wenn man so Nischensoftware wie GNOME verwendet (was unsere Anfaenger halt nunmal gerne haben wollen) wird es leider als Abhaengigkeit reingezogen. Und wenn man es entfernt kann man die Lautstaerke nicht mehr ueber die GUI regeln. “Geht einfach” sieht fuer mich anders aus.

1 Like

Iirc nicht, aber ich kann die nächsten Tage nochmal nachschauen.


Armselige Entscheidung vom Gnome-Projekt, von genau einem Sounddämon abhängig zu werden (ich dachte der Icaza wär längst weg). Ein großer Rückschritt für den Linux-Desktop.


Also wenns um armselige Entscheidungen ist GNOME einer der Spitzenreiter, zusammen mit Microsoft und Windows 8 und aehnlichen vorhersagbaren Desastern…


Gibt’s denn nur den einen Termin? Ich hab Montag Praktikum zu der Zeit und wir sollten ja am 24. auch schon C Code abgeben :-/


Jep da hängt ja auch ein bischen Aufwand dahinter jedes Mal :wink:

Allerdings wird da auch bis mindestens 21:00 Jemand da sein, wenns bei dir also “nur” etwas später wird ist das kein Problem


Um welchen Termin genau geht es? Den von 2013?